Deutsches Herzzentrum Berlin – Live Premiere am Weldherztag.

Die Geschichte von Stefan Sichelschmidt – das ist die gemeinsame Geschichte eines Patienten, seiner Familie, seinen Ärzten und Pflegekräften. Eine über acht Jahre lange Geschichte von den Möglichkeiten, aber auch den Grenzen moderner Herzmedizin – eine Geschichte von Fortschritten und Rückschlägen. Vor allem aber ist die Geschichte eines Mannes, der sich nie aufgegeben hat.

weiter lesen

Ein Live-Gespräch mit dem Ärztlichen Direktor des DHZB und einem Patienten auf Facebook

Zum Weltherztag am 29. September haben wir Stefan Sichelschmidt gebeten, in einem Video über sein Leben als „Kunstherz“-Patient, über die Wartezeit auf eine Transplantation und über seinen momentanen …

Facebookgoogle_pluspinterestmail

Steriler Verband bei einem Kunstherzpatienten

Kunstherzpatienten brauchen normalerweise 1-mal wöchentlich einen sterilen Verband. Man kann den Verband von einem Pflegedienst machen lassen, aber auch ein Familienangehöriger ohne medizinische Ausbildung kann das lernen und machen. Es wird auch empfohlen, dass die Familienangehörige das lernen, weil es sein kann, dass der Verband dringend gewechselt werden muss oder Sie verreisen und es gibt vor Ort keiner, der so ein Verband machen kann. Der Verband ist einfach, aber es ist sehr wichtig, dass alles steril bleibt und die Driveline (Austrittsstelle von Kabel) sehr gut stabilisiert ist. In diesem Artikel sehen Sie, wie man sterilen Verband bei einem Kunstherzpatienten machen kann.

steriler Verband

Ich erkläre und zeige hier, was man beim sterilem Verband von der Driveline beachten muss. Während der fast acht Jahre wo ich das Kunstherz habe, wurde der Verband von Jahr zu Jahr ein bisschen anders gemacht, aber das Prinzip bleibt: es muss von Bakterien und Keime schützen und stabil sein. Das, was Sie hier lesen und sehen soll nur als Hilfestellung  dienen. Bitte, fragen Sie Ihr Herzzentrum oder Krankenhaus, ob sie Ihnen den Verbandwechsel professionell beibringen können. Sie werden das bestimmt gerne tun.

Allgemeine Regeln beim sterilen Verband bei Kunstherzpatienten:

  • Ringe und Armbänder abmachen
  • vor und Nach dem Verband Hände waschen und desinfizieren
  • alle Fenster zumachen, Durchzug vermeiden
  • Arbeitsfläche mit Desinfektionsspray abwischen
  • Kopfschutz und Mundschutz verwenden
  • steriles Verbandzeug nur mit sterilen Handschuh anfassen
  • den Verband beim abmachen nie mit einer Schere beschneiden
  • sofort den Arzt in Kenntnis setzten wenn eine Errötung, Schwellung oder Abfluss zu sehen ist oder wenn der Patient Schmerzen und Fieber hat
  • aufpassen wegen der Kindern und Haustieren, nicht dass sie beim Verbandwechsel in der Nähe spielen und rumlaufen.

VerbandsmaterialienVerbandsmaterialien :
Mundschutz
Haube
Desinfektionslösung für die Wunde (ohne  Alkohol)
Desinfektionslösung für die Hände
Unsterile Handschuhe
Sterile Handschuhe
1 sterile Unterlage
3-5 sterile Kompressen
1 Metaline
1 steriles Pflaster
1 Schutzverbandpflaster
1 Fixierpflaster

Verbandswechsel (Herzzentrum Berlin):

Verbandswechsel bei einem Kunstherzpatient

Verbandswechsel bei einem Kunstherzpatient 1

Verbandswechsel bei einem Kunstherzpatient 2

Verbandswechsel bei einem Kunstherzpatient 3

Verbandswechsel bei einem Kunstherzpatient 4

Hier noch mal als PDF Verbandswechsel Herzzentrum

Facebookgoogle_pluspinterestmail

Autofahren mit Kunstherz

Autofahren mit KunstherzAutofahren mit Kunstherz. Was sagen Sie? Soll man weiter, wie gewohnt Autofahren oder ist es besser alle Risiken auszuschließen?

Es gibt Ärzte, die sehen kein Problem damit. Die Patienten sollen ihr Leben weiter genießen können. Die anderen sind eher vorsichtig und empfehlen lieber nur als Passagier im Auto zu fahren. Ich habe auch gehört, dass in England der Führerschein ausgesetzt wird bis man das Kunstherz explantiert bekommt.

Auf jeden Fall soll man warten bis das Brustbein verheilt ist und man sich generell gut fühlt. Ob man den Airbag abschalten solle kann man lange diskutieren. Natürlich besteht immer ein Risiko, dass man einen Schlaganfall bekommt, oder die Akkus versagen. Ich habe mein Kunstherz seit mehr als sieben Jahre und fahre jährlich ca. 10.000 Kilometer mit dem Auto. Die goldene Regel ist: Hör auf deinen Körper!

Aber was sagen die andere Kunstherzpatienten? Ist das Risiko hoch genug, so dass man sich entscheided auf das Autofahren komplett zu verzichten?

Um ein bisschen mehr Information zu diesen Thema zu bekommen, hat das VAD-Team der Medizinischen Hochschule Hannover eine Umfrage bezüglich der Fahrtüchtigkeit von Kunstherzpatienten nach ihrer LVAD-Implantation erstellt. Nehmen Sie sich ein Paar Minuten Zeit um in der Umfrage teilzunehmen. Die Ergebnisse poste ich selbstverständlich. 

Zur Umfrage Facebookgoogle_pluspinterestmail

Zwei Herzen in einer Brust – Berliner Morgenpost

Zwei Herzen in einer Brust

Wieso ich? Immer wieder hat sich Stefan Sichelschmidt vor sechseinhalb Jahren diese Frage gestellt. Damals, als er nicht einmal mehr eine Gabel halten konnte, als er knapp dem Tod entgangen war und nur ganz langsam wieder ins Leben zurückfand. Heute ist dem 51-Jährigen diese depressive Stimmung nicht mehr anzusehen. Stefan Sichelschmidt ist ein aktiver Mensch, er arbeitet, treibt Sport, ist ein engagierter Familienvater. Auf den ersten Blick anders ist nur der etwa drei Kilogramm schwere Rucksack, den er immer bei sich trägt.

weiter lesen

Von Annette Kuhn und Wolfgang W. Merkel. Berliner Morgenpost vom 05.03.2016

zwei herzen in einer brust

Zwei Herzen in einer Brust. Berliner Morgenpost.

Facebookgoogle_pluspinterestmail

Deutsches Herzzentrum Berlin – Beginn der Geschichte

Deutsches Herzzentrum Berlin eröffnet (am 29.04.1986)

WDR ZeitZeichen | 29.04.2016 | 14:56 Min.

Das Deutsche Herzzentrum Berlin (DHZB) ist eine Hochleistungsklinik für die Behandlung von Herz-, Thorax- und Gefäßerkrankungen. Am 29. April 1986 wurde die für rund 80 Millionen D-Mark erbaute Spezialklinik offiziell eröffnet. Das DHZB gehört zu den größten Zentren für Herz- und Lungentransplantationen in Deutschland und betreibt weltweit eines der größten Programme zur Implantation künstlicher Kreislaufunterstützungssysteme.

Autorin: Steffi Tenhaven

Facebookgoogle_pluspinterestmail